Rezension: Mondprinzessin

Das Buch Mondprinzessin stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste. Als ich am Drachenmond Verlagsstand auf der Leipziger Buchmesse vorbei gekommen bin, konnte ich einfach nicht mehr widerstehen. Hier findet ihr nun meine Rezension zu diesem Prachtstück!

Allgemeine Informationen zum Buch

Das Buch „Mondprinzessin“ wurde von Ava Reed geschrieben und 2016 im Drachenmond Verlag veröffentlicht. Es ist im Verlag als Softcover (12,00 Euro [D] // 255 Seiten) erhältlich. Die Protagonisten sind die 17-jährige Lynn, welche an ihrem Geburtstag einen überraschenden Wendepunkt in ihrem Leben erlebt und Juri, ein sogenannter Mondkrieger.

Worum geht es im Buch?

Lynn ist ein Waisenkind: Sie weiß weder wer ihre Eltern sind, noch woher sie kommt. Im Heim ist sie nur eines von vielen Waisenmädchen und wird häufig als Sündenbock dargestellt – auch wenn sie sich im Grunde nur gegen ihre teuflische Mitbewohnerin Anna verteidigen will. Ihren Ausgleich findet sie bei ihrem Freund und Trainer Jim. Dieser bringt ihr den Umgang mit einem Kampfstock bei, und Lynn genießt die Zeit mit ihm. Zum 17. Geburtstag bekommt sie von ihm sogar einen eigenen, extra für sie angefertigten Kampfstock.

Eigentlich laufen Lynns Geburtstage immer gleich ab – es gibt abgepackten Kuchen von ihrer Heimleiterin und dann folgt der ganz normale Alltag. Doch dieser Geburtstag ist anders, denn als Lyn am Abend aufs Dach klettert um sich die Sterne anzugucken beginnt ihr Arm plötzlich zu leuchten. Kleine Punkte formen schließlich ein Sternenbild auf ihrem Unterarm und Lynn weiß nicht, wie sie damit umgehen soll – Außerdem tut es höllisch weh.

Zu allem Überfluss bleibt Lynns Geheimnis nicht lange unentdeckt und plötzlich steht sie zwei furcht einflößenden Personen gegenüber welche ihr sagen, dass sie eine Prinzessin sei und darum umgebracht werden müsste.

Doch so einfach sollen sie es mit ihr nicht haben, denn Lynn kann ihre Kampfkünste anwenden und fliehen. Verzweifelt rennt sie davon und versucht ein geeignetes Versteck zu finden. Lynn beginnt bereits an ihrem Verstand zu zweifeln – Schließlich kann sie unmöglich eine Prinzessin sein, schon gar nicht die vom Mond – als sie plötzlich von einem  kleinen Waschbären angesprochen wird.

Dieser stellt sich als ihr Schutzgeist Tia vor und versucht Lynn vor den erneuten Angriffen der beiden Männer zu schützen. Doch auch gemeinsam haben sie kaum eine Chance, und als sie erneut angegriffen werden sind sie bereits am Ende ihrer Kräfte. Gerettet werden sie durch das plötzliche Auftauchen von Juri – einem Mondkrieger. Dieser bringt die geschwächte Lynn zurück auf den Mond und erklärt ihr dort, dass sie wirklich die entführte Prinzessin ist. Lynn kann nicht fassen, dass sie tatsächlich auf dem Mond ist und eine Familie haben soll.

Trotz der verwirrenden Umstände beginnt Lynn sich nach einiger Zeit an ihre neue Heimat zu gewöhnen. Juri ist für sie die wichtigste Bezugsperson und sie verbringen gerne Zeit zusammen. Doch kaum hat sich Lynn halbwegs in ihre neue Rolle als Prinzessin eingefunden, stehen schon die nächsten Probleme vor der Tür. Sie soll heiraten, und zwar einen Prinzen von einem der Nachbarplanteten. Tut sie dies nicht, wird ihre Familie entthront und im schlimmsten Fall ein Krieg ausbrechen. Sollte sie allerdings einen der Männer wählen, wird das ihre Freiheit und ihr Glück kosten, denn lieben tut sie bereits jemand anderen. Auch Juri sieht sich mit einigen Problemen konfrontiert, denn er muss nicht nur seine Gefühle für die Prinzessin unter Kontrolle bekommen, sondern auch ihren ehemaligen Entführer finden. Sollte er scheitern, ist Lynn in großer Gefahr…

Meine Meinung zum Buch

Bevor ich genauer auf meine Meinung zum Inhalt des Buches eingehe möchte ich einmal ein ganz großes Lob an denjenigen aussprechen, der dieses Cover gemacht hat. Ist es nicht wunderschön? Die Farben sind so schön gewählt und spiegeln meiner Meinung nach perfekt die Stimmung im Buch wieder. Ganz große Klasse!

Auch die eigentliche Geschichte kann ich auch nur loben. Die Geschichte ist super spannend – mit den zwei Wendungen am Ende habe ich wirklich gar nicht gerechnet – und sehr schön geschrieben. Das Buch hat nur etwas über 250 Seiten und ich finde, man hätte es locker noch um hundert bis zweihundert Seiten erweitern können. Versteht mich nicht falsch, die Story ist wirklich ganz großartig geschrieben, aber an einigen Stellen hätte ich mir ein paar mehr Auftritte der Nebencharaktere gewünscht. Hauptsächlich agieren in diesem Buch nur unsere Protagonisten Lynn und Juri, später dann zum Glück auch die Schutzgeister der beiden.

Trotzdem ändert das nichts daran dass ich die Geschichte großartig finde, denn es gibt keine langweiligen Passagen und die Protagonisten sind mir sofort ans Herz gewachsen. Auch die humorvolle und teils sarkastische Schreibweise gefällt mir sehr gut und hat mich ab und an zum schmunzeln gebracht.

Darum gebe ich dem Buch „Mondprinzessin“ 5 Sterne.


Vielen dank, dass du meine Rezension gelesen hast. Ich hoffe, dass sie dir gefallen hat und ich dir einen ersten Eindruck vom Buch vermitteln konnte. Kanntest du es schon vorher oder hast es sogar schon gelesen? Dann schreib mir doch deine Meinung zum Buch in den Kommentaren, diese würde ich mich sehr interessieren. Dir gefällt was ich hier mache? Dann unterstütze mich doch gerne indem du Bücherkreisel abonnierst und dieser Rezension einen Like gibst. Danke fürs vorbeischauen, Hanna

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: