Marie Rutkoski: Spiel der Ehre {Rezension}

Vor rund einem Jahr durfte ich als Testleserin das Buch „Spiel der Macht“ für den Carlsen Verlag lesen. Es hat mich sofort in den Bann gezogen und hat mich mit seiner einzigartigen Geschichte sehr begeistert. Es gehört bis heute zu meinen Lieblingsbüchern und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ich es rund ein halbes Jahr vor dem offiziellen Erscheinungstermin lesen durfte. Zwei Nachteile hatte die geheime Testleseraktion allerdings doch: Ich durfte erstens mit niemandem über den Inhalt des Buches sprechen (ich hätte nach DEM ENDE auf jeden Fall Gesprächsbedarf gehabt) und zweitens war das Warten auf die Fortsetzung unerträglich, da ich nun nochmal 6 Monate länger warten musste als alle anderen xD Nun habe ich den zweiten Teil endlich lesen können, doch konnte die Fortsetzung an den Erfolg des ersten Buches anknüpfen?

Bildquelle: Carlsen // eigenes Bild folgt in Kürze

Inhalt

Kestrel hat Arin gerettet, zumindest vorerst. Durch ihren Handel mit dem König ist sie allerdings gezwungen, auf dessen Forderungen einzugehen. Sie versucht das Spiel der Macht am Hofe zu durchschauen und wahrt den Schein einer Prinzessin. Dabei hat sie weder Interesse am Prinzen, noch an der Macht einer Herrscherin. Kestrel wird ständig überwacht und auf die Probe gestellt: Der König lässt sie sogar an wichtigen Sitzungen teilhaben und zwingt sie, sich an den Plänen gegen Arins Volk zu beteiligen. Obwohl Kestrel keinen direkten Kontakt zu Arin hat, geht er ihr nicht aus dem Kopf. Auf Wunsch des Königs wird Arin schließlich an den Hof geladen. Als sich Arin und Kestrel erneut begegnen ist nichts mehr, wie es früher einmal war. Beide sind verletzt, aufgewühlt und tragen ihre eigenen Probleme mit sich. Arin muss sein Volk vor einer Hungernot retten und ist daher auf den König und Kestrel angewiesen. Die Prinzessin hingegen liebt Arin über alles, darf jedoch keine Gefühle zulassen. Sie würde einen erneuten Krieg gefährden und ist bereits zu sehr in ihren eigenen Lügen und Ausflüchten verstrickt. Um Arin wenigstens in Sicherheit wiegen zu können, entschließt sich Kestrel, eine Spionin zu werden. Arin weiß nichts von der Identität der Spionin, stattdessen erfährt er von Kestrels Lügen und Verbechen. Als er von einem Soldaten angegriffen wird, welcher mit Kestrels Dolch bewaffnet ist, beschließt Arin auf Abstand zu gehen. Die Lage am Hof spitzt sich währenddessen weiterhin zu. Ist Kestrel bereits zu sehr in ihrem Lügengeflecht verwickelt? Wem kann sie trauen, wenn sie sich sogar selbst fremd geworden ist? Werden Kestrel und Arin eine weitere Chance auf ihr Glück erhalten?

Meine Meinung zum Buch

Um es auf den Punkt zu bringen: Das Buch war spitzenmäßig. Es war unheimlich spannend, mitreißend und definitiv mein Jahreshighlight. Ich war damals schon total fasziniert vom ersten Band und hatte daher sehr hohe Erwartungen an „Spiel der Ehre“. Zuerst hatte ich ein wenig Angst, dass der zweite Band wie so oft etwas „schwächer“ ist als der Erste. Zum Glück wurden meine Erwartungen nicht nur erreicht, sondern auch maßlos übertroffen.

Der Schreibstil war angenehm anders: Viele kurze Sätze und manchmal scheinbar zusammenhangslose Gedankenfetzen haben die Anspannung der Charaktere verdeutlicht und die Seiten nur so fliegen lassen. Die Protagonisten machen eine wunderbare Enwicklung durch und es ist mir sehr leicht gefallen, mich in die Lage von Arin und Kestrel zu versetzen. Es gab unzählige Momente, wo man heftig mitfiebert. Ich war mit den Charakteren wütend, glücklich, verzweifelt und trauig – je nachdem, wie es den Protagonisten gerade ging. Ich habe zwar viele gute Bücher gelesen, bei denen ich sehr mitgefiebert habe, aber je nach Buchpassage hatte ich sogar gute oder schlechte Laune xD So sehr habe ich glaube ich noch nie bei einem Buch mitgefiebert.

Daher ist es auch kein Wunder, dass mich „Spiel der Ehre“ auch aus meiner Leseflaute gerettet hat. Nun beginnt das hibbelige Warten auf den dritten und damit leider auch finalen Band. Das Ende von Band 2 wirft sehr viele Fragen auf und kündigt eine sehr düstere Zukunft für einen der Protagonisten an, mehr möchte ich jedoch nicht verraten 😉 Mich hat das Ende jedenfalls total verzweifelt erst mein Bücherregal, dann den Kalender anstarren lassen. Bis zum 3. Band müssen wir uns wohl oder übel noch etwas gedulden müssen 🙂

Schlussendlich bleibt mir nur folgendes zu sagen: Lest – dieses – Buch.

5*** Sterne


Vielen Dank, dass du meine Rezension gelesen hast. Kennt du das Buch bereits oder überlegst es zu lesen? Schreib mir doch gerne einen Kommentar, ich freue mich immer sehr über Anregungen und Feedback

Ganz liebe Grüße, Hanna


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vorab vom Carlsen Verlag zugeschickt. Dadurch fällt dieser Beitrag in die Kategorie „Werbung“. Meine Meinung bleibt natürlich unverfälscht und ehrlich. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar <3

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: